Landesprogramm "Jedem Kind seine Kunst"
Bei dem von der Landesregierung Rheinland-Pfalz initiierten Programm können interessierte Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Vereine oder andere Institutionen sich um eine Zusammenarbeit mit Künstlern bewerben. Kulturschaffende des Landes Rheinland-Pfalz tragen dazu Projektideen in eine Datenbank ein.
Interessierte Einrichtungen können dann Kontakt mit den jeweiligen Künstlern aufzunehmen und eine Zusammenarbeit vereinbaren. Dabei übernimmt das Land die Honorarkosten. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Projekten kulturelle Angebote zu eröffnen.
Weitere Informationen unter:
http://www.kulturland.rlp.de/jedem-kind-seine-kunst/


März 2013: Das Elternkursprogramm "Auf den Anfang kommt es an" des Familienministeriums und des Universitätsklinikums Ulm wurde aktualisiert und erweitert. Durch seinen methodisch-didaktischen Aufbau und die Möglichkeit des flexiblen Einsatzes der nunmehr 34 Module stellt das Elternkursprogramm ein umfassendes fachliches Programm für bedarfsgerechte Angebote in der Familienbildung dar.
Das Handbuch und weitere Unterlagen sind bei der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e-V- unter www.lzg-rlp.de gegen die Einsendung der Portokosten (4,10 Euro) erhältlich.
Einen Download finden Sie unter
mifkjf.rlp.de/fileadmin/mifkjf/service/publikationen/Familie/Auf_den_Anfang_kommt_es_an.pdf


Starthilfe fürs Stillen auf www.kindergesundheit-info.de

Unter dem Motto "Stillen - ein Gewinn fürs Leben" findet vom 29. September bis zum 5. Oktober 2014 die Weltstillwoche statt. Anlass für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stillende Mütter, Hebammen und Fachkräfte mit Informationen rund ums Stillen auf www.kindergesundheit-info.de zu unterstützen.
Das diesjährige Motto der Weltstillwoche betont die vielen Vorteile, die das Stillen für Mutter und Kind hat. Stillen ist maßgeschneiderte Nahrung, Nähe und Zuwendung für das Baby. Es schützt das Kind vor Überernährung und senkt das Risiko für späteres Übergewicht. Auch auf die Gesundheit der Mutter wirkt sich Stillen positiv aus. Stillen kann dazu beitragen, das Risiko von Brust- und Eierstockkrebs zu verringern. Muttermilch ist kostenfrei, jederzeit und überall verfügbar und hygienisch einwandfrei. Stillen ist in jeder Hinsicht ein Gewinn.
Damit Mutter und Kind das Stillen im Alltag gut gelingt und für beide ein schönes Erlebnis ist, hat die BZgA eine neu gestaltete Anleitung mit Bildern zu den verschiedenen Stillpositionen auf www.kindergesundheit-info.de veröffentlicht. Die Zeichnungen veranschaulichen verständlich und realitätsnah, wie das Baby richtig angelegt und im Sitzen oder Liegen am besten gehalten wird. Dazu wird erläutert, worauf es ankommt, damit das Stillen für Mutter und Kind angenehm ist. Beispielsweise "so viel Kissen wie nötig und so wenig wie möglich" oder Ratschläge für einen guten Halt, wie "die Schultern nicht hochgezogen haben", damit Mütter nicht in der Schulter- und Nackenpartie verkrampfen. Das alles sind hilfreiche Tipps für stillende Mütter.
Die Infografik "Stillpositionen" ist zum Download auf www.kindergesundheit-info.de verfügbar und kann von Hebammen und anderen Fachkräften kostenlos genutzt werden. Als "Freier Inhalt" des Themenportals kann sie in nichtkommerziellen Medien weiterverwendet werden.
Die BZgA bietet auf www.kindergesundheit-info.de nebenhilfreichen Alltagstipps rund um das Stillen auch Informationen zur gesunden Entwicklung von Kindern.
Infografik Stillpositionen: http://www.kindergesundheit-info.de/themen/ernaehrung/stillen/infografik-stillpositionen/
Freie Inhalte: http://www.kindergesundheit-info.de/freie-inhalte
Rubrik Stillen: http://www.kindergesundheit-info.de/stillen

Quelle: Pressemeldung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 26.9.2014


2009 wurde der 13. Kinder- und Jugendbericht "Chancen für ein gesundes Aufwachsen" von der Bundesregierung veröffentlicht.
Auszug aus der Presserklärung des DJI (Deutsches Jugendinstitut), unter deren Geschäftsführung der Bericht erstellt wurde:
"... Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland steht häufig in engem Zusammenhang mit dem Bildungs- und Einkommensstand ihrer Familien. Der unter der Geschäftsführung des DJI erstellte 13. Kinder- und Jugendbericht stellt aktuelle Konzepte der Gesundheitsförderung vor, die in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe eingesetzt werden, um gesundheitliche Chancengerechtigkeit für möglichst alle Jugendlichen herzustellen. Auf der Grundlage von 12 Leitlinien werden Empfehlungen für ein besseres Ineinandergreifen von Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe und Gesundheitssystem formuliert."

Infoseite des Staatsinstituts für Frühpädagogik, die für Familien interessante Fragen und Themen rund Erziehung, Gesundheit, Förderung, Schule, Beruf und Freizeit auflistet.
www.familienhandbuch.de/


Nationales Zentrum für frühe Hilfen
www.fruehehilfen.de


Bundesministerium, Links zu Initiativen und Infos rund um Familie
www.bmfsfj.de