Studienmöglichkeiten für Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz

Die Seite des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz (MBWWK) bietet jungen Menschen, die nach der Flucht aus ihrem Heimatland ein Studium beginnen oder fortsetzen wollen, Informationen zur Zulassung sowie den Studienangeboten an den rheinlandpfälzischen Hochschulen. Die Informationen stehen bislang in Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch zur Verfügung.
https://www.studium-fluechtlinge-rlp.de/de/


Ferner wurden an den Internationalen Studienkollegs in Kaiserslautern und Mainz zusätzliche Deutsch-Intensivkurse für studieninteressierte Flüchtlinge eingerichtet.
Zu einer Online-Bewerbung und weiteren Informationen geht es hier:

Internationales Studienkolleg Kaiserslautern:
http://webhome.hs-kl.de/studienkolleg/deutschintensivkurs.htm

Internationales Studien- und Sprachkolleg Mainz:
http://www.issk.uni-mainz.de/


An der Technischen Universität (TU) und an der Hochschule Kaiserslautern laufen außerdem Vorhaben, Flüchtlingen eine schnelle Aufnahme des Studiums in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern oder in den Ingenieurwissenschaften zu ermöglichen. Über einen Mathematiktest erfahren die studieninteressierten Flüchtlinge sofort, ob sie die Fähigkeiten für ein Studium dieser Fächer mitbringen. Besonders interessant sind die Angebote der Kaiserslauterer Hochschulen für Flüchtlinge, die in ihrem Heimatland bereits ein Studium in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) begonnen haben.

 

"Ingenieurwissenschaftliche abschlussorientierte Qualifizierung" (IAQ)

- Weiterbildung ab 01. Juli an der Hochschule Kaiserslautern

Zielgruppe: Flüchtlinge und Zugewanderte, die im Heimatlandland ein Studium abgeschlossen haben (Personen mit Migrationshintergrund, im Asylverfahren oder anerkannte Flüchtlinge
).

Zugangsvoraussetzung: Hochschulabschluss in den Bereichen Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder IT und Deutschkenntnissen auf gutem B1-Niveau.

Ziel der einjährigen Fortbildung ist es, die Teilnehmenden beim Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu unterstützen - mit Deutschunterricht, Bewerbungs-training, einer ingenieurwissen-schaftlichen Weiterqualifizierung sowie Praxisphasen in Unternehmen.

Die Bewerbungsunterlagen finden sich auf www.pro-mst.de,

Bewerbungsschluss
ist der 15. April 2017.

Die Qualifizierung wird im Rahmen des Förderprogramms "Integration durch Qualifizierung" (Sehr geehrter HerrIQ) gefördert. Für Teilnehmende entstehen keine Kosten. Für ihren Lebensunterhalt erhalten sie weiter Geld von ihrem jeweiligen Leistungsträger.